300 Euro “Kinder- oder auch Familienbonus”

Wie aus den Nachrichten zu entnehmen, wurde im Konjunkturpaket aufgrund der Corona-Pandemie eine Einmalzahlung für Familien mit Kindern geplant – 300 Euro pro Kind.

Nicht ganz unumstritten, so wirkt eine Einmalzahlung bei der aktuellen Betreuungslage und der daraus folgenden Mehrbelastung für die Eltern doch wie ein Tropfen auf den heißen Stein.

Nach morgiger Recherche scheint noch nicht sicher zu sein wie das Geld beantragt werden kann und ab wann die Zahlungen beginnen. Es wird wohl mit der Kindergeldauszahlung in 100-Euro-Raten pro Monat ausgezahlt. Das bisher ausgezahlte Kindergeld für ein Kind würde sich demnach für drei Monate von 204 Euro auf 304 Euro erhöhen.

Darauf freuen können sich Eltern mit niedrigerem Einkommen und Haushalte welche von Harz 4 leben, letzteren wird der Kinderbonus wohl nicht angerechnet. Weitere Rechenbeispiele und Einkommensgrenzen, ab welchen sich eine Auszahlung wohl nicht mehr lohnt, finden Sie auf die Schnelle hier: Süddeutsche Zeitung und FOCUS.

Für mich wirkt solch eine Einmalzahlung kurzgedacht und auf lange Sicht bei der Unterstützung von Eltern während der Corona-Pandemie wenig hilfreich. Für Familien welche mit wenig Geld im Monat auskommen müssen, ist es aber immerhin eine kurzfristige Entlastung.

Wir werden die aktuellen Entwicklungen hierzu verfolgen und stehen Ihnen für Ihre Fragen über E-Mail oder das Konatktfromular zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Familienwerkstatt im Homeoffice I: Das Murmelbrett

Anregung für das heimische Werken. Es wird benötigt:

  • Holzbrett 1400/1200 x 400 x 20 mm (je nachdem was Sie im Baumarkt finden)
  • Leisten mit Breite und Höhe von 10mm, ca. 8 Meter
  • Holzschrauben 2,5 x 20 mm
  • feine Holzsäge
  • Bleistift
  • Metermaß
  • 10-30 Glasmurmeln
  • Akkuschrauber, Bit und Bohrer
  • evtl. feines Sandpapier
  • Arbeitsfläche
  • Ruhe und Geduld die Aufgabe – in meinem Fall gemeinsam mit einem 3,5-jährigen Kind – durchzuführen. Das ist zwar keine Hilfe, aber macht bombenstolz auf das Ergebnis.

Zu Beginn das Holz, sollte es sehr rau sein, mit feinem Sandpapier glatt reiben. Mit den Leisten zuerst eine Umrandung anschrauben. Hierfür messen, sägen, vorbohren und schrauben. Da die Leisten sehr dünn sind, sollten sie auf jeden Fall vorgebohrt und am Ende sehr vorsichtig mit der Hand festgezogen werden, da sie schnell aufplatzen.

Im nächsten Schritt den Fallwinkel bestimmen und die Leisten auf die entsprechende Länge sägen. Alles erst einmal ausrichten – wenns passt festschrauben.

Jetzt kann das Brett mithilfe eines Kissens oder einer Box schräg aufgestellt werden, um zu prüfen, ob der Winkel groß genug ist, um die Murmeln in Fahrt zu bringen. Falls nicht, einfach unteres Ende der Leiste lose schrauben und Winkel neu bestimmen.

Zum Schluss können noch schöne Zusätze wie Glöckchen oder eine Startverriegelung aufgeschraubt werden.

Auch wenn Kinder im Alter ab 3/4 Jahren hier mehr zuschauen als selber Hand anlegen, werden sie Spaß haben, Zusammenhänge kennnenlernen und besonders Stolz auf das Endprodukt sein – eine selbstgebautes Murmelbrett!!!

Viel Spaß mit der Idee. Schicken sie gerne eigene Ideen und Anmerkungen.

Bleiben Sie gesund!

Familienwerkstatt – neues Projekt im Familienzentrum

Augrund des Beginns der Corona-Pandemie konnten wir einige geplante Projekte bisher noch nicht wie geplant umsetzen. Hierzu gehört die Familienwerkstatt.

In den kommenden Wochen wollen wir Sie einladen an unserer Familienwerkstatt teilzunehmen. Sie richtet sich an Kinder ab 3/4. Jahren, deren Eltern, Elternteile und Bezugspersonen. Das Projekt wird vorerst unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregelungen im Garten der Villa Lützow stattfinden.

Wir werden uns hierfür im 14-tägigen Rythmus, Donnerstags von 10.00 bis 11.30 Uhr treffen.

Salzteig auf Holz

Für den ersten Termin werden Hand- und Fußabdrücke aus Salzteig gefertigt, auf Holz geklebt und mit einer Öse zum Aufhängen versehen . (Aufgrund der benötigten Zeit zum trocknen, ist das Bemalen und das Anbringen auf eine Holzplatte erst an einem Folgetermin möglich). Die Kinder werden so schnell groß, Hände und Füßchen auch…

Aufgrund der Coronamaßnahmen werden wir die Anzahl der Gruppenteilnehmer*innen begrenzen. Sobald die ersten Anmeldungen vorhanden sind, werden wir Sie über den ersten Termin Informieren.

Eine Anmeldung ist per Mail und über unser Kontaktformular auf der Homepage möglich.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Anmeldungen!

Bleiben Sie gesund!

Was machst du dann?

Wie geht es weiter nach der Krise?

Das Alte war, das Neue wartet.

Wir sind im Übergang – gesellschaftlich und individuell.

Übergänge/Phasen kennen wir gut von unseren Kindern. Umso kleiner sie sind, umso häufiger durchlaufen wir sie. Wir wissen es ist mit viel Unruhe, Frust und Unsicherheit verbunden.

Und atmosphärisch spiegelt es mein Dasein derzeit auch deutlich wieder.
„Ich weiß einfach nicht“ und „Gleichzeitig“ (ich spiele hier auf die Gleichzeitigkeit von Gefühlen an) sind meine Lieblingsphrasen in den letzten Tagen.
Und in dem ich nicht weiß, weiß ich auch nicht mich richtig zu verhalten. Ich bin verunsichert.

Im Übergang wissen wir meist trotzdem schon, dass wir gerade wachsen, auch wenn es sich anfühlt als würden wir eher vier Schritte zurückgehen anstatt einen nach vorne.

Aber wie lange dauert dieser Corona Übergang? Und was wartet noch auf uns? Und beginnen wir nicht gerade erst, mit den ersten Öffnungen, etwas zu verarbeiten, was sich in den letzten Wochen im Stillstand äußerte.

Also lassen Sie uns spinnen, lassen Sie uns ein Gedankenexperiment wagen:
Angenommen die Krise wäre vorbei, was würden Sie sich wünschen? Was würden Sie anders machen? Was wäre Ihnen wichtig?

Lassen Sie es uns wissen!

…Vielleicht ist es dann wieder Frühling und wir lauschen gemeinsam am Abend der Nachtigall im Garten…

Neu!Unsere Corona-Edition:Virtuelle Leseabenteuer mit Babette

Liebe Kinder, liebe Eltern,

wir begrüßen Euch herzlich zur 1. Folge von Babettes virtuellen Leseabenteuern und Bilderbuchreisen. Heute mit Kasmir und seinem Freund Frippe, die weiße Bohnen pflanzen. Babette liest vor und zeigt Euch, wie es geht. Alles wie immer – nur leider über den Fernseher. Bald erscheint eine weitere Folge. Und das machen wir so lange bis wir uns endlich wieder sehen dürfen. Viel Spaß!

Hommage an die Kiezkrabbler

Endlich war es soweit! Unser virtuelles Kiezkrabbeln ging in die erste Runde und die Freude war groß uns endlich, wenngleich auch in ganz neuem Rahmen, wiederzusehen.

Eure Kinder:
Wir sind ja in den letzten Monaten gemeinsam mit ihnen gewachsen, umso sehnlicher war unser Bedürfnis ein Blick auf sie zu erhaschen.
Und nicht nur ihr habt Euch präsentiert (mit frisch gewaschenen Haaren), sondern in erste Linie natürlich Eure süßen Räuber.
Und aus manchem Baby ist in dieser Shutdown Zeit schon fast ein richtiges Kleinkind geworden:

Der kleine R. kann so herzzerreißend schön brabbeln, dass ich mich schon sehr auf seine ersten Wörter freue. Er lernt auch schon fleißig die Buchstaben kennen und ist ein für die Werbung geschaffenes Paustbacken Format, das für seine Mutter schon früh eine „Trageherausforderung“ darstellte.

Die kleine E., die stets so gelassen und zufrieden Ihre Welt erkundet. Schon jetzt eine Modeikone, die das Sitzen liebt, trotz ihrer ersten Robb-Versuche und die es wahrscheinlich ihrer Mutter gleich tut und die Welt, wenn schon, auf zwei Beinen erobern möchte.

Der kleine N., einfach zuckersüß. Hat sich ausgerechnet an den Ostertagen verletzt und musste einiges über sich ergehen lassen. Umso mehr sucht und braucht er gerade die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter. Er weiß genau, was er will und kann schon sehr schön vertiefend spielen.

Die kleine O., die den Trubel liebt und lieben muss mit großen Bruder. Sie ist unsere Sauberkeitsqueen – fast nie eine Windel und schon mit einem Jahr bereit festzuhalten und loszulassen, wann sie möchte. Wow! Ein herrlich freies, tänzerisch anmutendes und smartes Mädchen.

Die kleine H., eigentlich schon ein richtiges Krippenkind. So neugierig, ohne Angst und voller Selbstvertrauen, erkundet sie ihre Umgebung, es sei denn sie hört Stimmen aus einer ihr fremden virtuellen Welt. Und charmant ist sie- ihr Lächeln besticht! Sie ist bereit für die Welt da draußen, sobald Corona sie lässt- kein Stillen mehr und ihr eigenes Bett.

Ihr selbst:
Ach ja, einfach schön Euch wieder als Gruppe zu erleben.
In aller Unterschiedlichkeit, wie es Euch derzeit geht und wie ihre auf die Krise und private Erlebnisse reagiert, so deutlich spürt man die Atmosphäre, die Ihr gemeinsam schafft, wenn wir Zusammenkommen.
Und dann ist da auf einmal ganz viel Zuversicht und Leichtigkeit und die Ideen beginnen zu sprudeln. Und natürlich ist da auch ganz viel bedingungslose Mütterlichkeit. Frauenpower par excellence bzw. a la Gelée Royal.

Bevor wir Zusammenkamen, spürte ich, eigentlich bin ich in dieser neuen Zeit noch nicht ganz angekommen. In einer Zeit, in der Corona ein Arschloch ist und in der vieles nicht mehr so ist wie zuvor.
Ich stand noch auf der Kreuzung zwischen Stillstand und Zukunftsangst und fragte mich, wer ich eigentlich bin oder wer ich werden könnte in der neuen Zeit.
Und eines wurde zunehmend deutlich: Ich hatte völlig meine eigene Wäscheleine- meine Struktur verloren und irrte durch meinen Alltag ohne Plan und Verstand. In dem Arbeitsräume und Kinderräume wegbrachen, brach auch die Ordnung meiner Planungshoheit zusammen. Und wenn Struktur zusammenbricht, schwingt auch immer ein bisschen Angst mit.

Wir landeten auch beim Thema Strukturlosigkeit, und es tat gut darüber in den Austausch zu gehen und Eure Ideen und Lösungen zu hören.

Für den interessierten Leser/Anregungen aus der Gruppe:

• Zum Thema Struktur: Die App timetree wurde empfohlen. Nicht nur die Strukturierung des Alltags wird wohl ermöglicht, sondern auch individuelle Auszeiten von Frau/Mutter oder Mann/Vater können besser umgesetzt werden.

• Ein gemeinsamer Ausflug in den Zoo oder Tierpark wird wieder möglich:
Die Pforten eröffnen ab dem 27.04.2020 unter eingeschränkten Bedingungen
https://www.zoo-berlin.de/de/aktuelles/news/artikel/zoo-und-tierpark-berlin-oeffnen-unter-einschraenkungen-wieder

• Lesetipp:
Gruner und Jahr bieten dir bis zunächst 30. April alle Magazine und Zeitschriften (wie Geolino etc.) kostenlos zum Download
https://aktion.grunerundjahr.de/deutschland-bleibt-zuhause

Liebe Kiezkrabbler Gruppe, ich freue mich auf kommenden Donnerstag auf eine neue Runde Austausch, Fragen stellen, Antworten suchen, mit Euren Kindern, mit Euch und mit Susi- gemeinsam eben.

Liebe(r) LeserIn, sollten Sie auch gern dabei sein wollen, melden Sie sich über das Kontaktformular der Website, dann erhalten Sie den Einladungslink via Mail. Wir freuen uns über neue Gesichter.

Bleiben Sie/Bleibt gesund,
Christine Rieth

Neu!Unsere Corona-Edition: Virtuelles Kiezkrabbeln

Unsere offene Kiezkrabbelgruppe für Eltern mit ihren Babys betritt ab dem 23.04. neue virtuelle Krabbelwege.
Jeweils donnerstags treffen wir uns von 11.00 Uhr bis 12:00 Uhr über das Videokonferenz Programm Zoom.
Wir wollen mit Euren Babys singen, uns austauschen, in Kontakt bleiben und natürlich berät und hilft unsere Kinderkrankenschwester und Frühe Hilfen Fachkraft Susanne Eigen bei allen Fragen Rund ums Baby und die Geburt.

So funktioniert es:
Meldet Euch per Mail bei uns (kidz@familienzentrum-villaluetzow.de). Daraufhin erhaltet ihr den Einladungslink mit den erforderlichen Zugangsdaten sowie die gültigen Datenschutzbestimmungen.

Der Grüffelo macht Mut

Beim Durchforsten der Nachrichtenseiten ist mir Folgendes sofort ins Auge gesprungen: “Der Grüffelo hält jetzt zwei Meter Abstand”

Mehr unter: https://www.spiegel.de/kultur/literatur/coronavirus-der-grueffelo-haelt-jetzt-zwei-meter-abstand-a-922f3deb-c764-4230-8547-05846c3e7196

Hier finden Sie 12 Illustrationen von den Machern des Grüffelos – ihre Figuren im Umgang mit Corona. Eine schöne Idee.

Auf der Suche nach mehr vom Grüffelo zu Corona, bin ich auf eine Corona-Videobotschaft des Zeichners des Grüffelo, Axel Scheffler, gestoßen (Homepage des Historischen Museums der Pflaz – Speyer).

Dort gibt es einen weiterführenden Link zu einem Video, in welchem Axel Scheffler einen Grüffelo zeichnet und schöne Ausmalbilder.

Weitere Ausmalbilder von Axel Scheffler finden Sie auf seiner Homepage: https://axelscheffler.de/ausmalbilder.

Mut – Glück – Trauer

Unter dem Link: https://www.grueffelo.de/fileadmin/user_upload/ProjektheftGrueffelo_Auszug_komplett.pdf haben die Macher*innen des Grüffelo, aufgrund der aktuell geschlossenen Kitas, kostenlos  drei Projektideen aus ihrem Buch “Gefühle entdecken mit dem Grüffelo – 40 Projektideen für die Kita“ zur Verfügung gestellt. Wie ich finde drei sehr schöne Ideen zu den Themen: Mut, Glück und Trauer.

Mein Sohn und ich lieben den Grüffelo. Vielleicht kann er auch Ihnen und Ihren Kindern Mut machen die Corona-Zeit stark zu überstehen.

Bleiben Sie gesund!

Heinrich Castell-Castell